Naturpark Märkische Schweiz

Die Schönheit der Natur

Der Naturpark Märkische Schweiz wurde im September 1990 mit dem Nationalparkprogramm der DDR als Großschutzgebiet definiert – er ist damit der älteste Naturpark in Brandenburg und gleichzeitig auch der kleinste mit 205 Quadratmetern Fläche.

Die gemeine Keiljungfer – „Wappentier“ des Naturparks

Die Landschaft ist von der letzten Eiszeit gezeichnet: Seen und Bäche, Laubwälder, Schluchten und Täler, Sölle und Quellen, Moore und Fischteiche, Felder, Wiesen und Hecken prägen das Erscheinungsbild. Gut ein Drittel der Naturparkfläche ist Wald.

Im Zentrum des Naturparks liegt der Schermützelsee, der größte See der Märkischen Schweiz, an dessen Ostufer sich die Stadt Buckow befindet. Der Stobber, ein klarer und sauerstoffreicher Fluß, ist das zentrale Fließgewässer des Naturparks. Er entspringt im Roten Luch und durchfließt von Südwest nach Nordost die Seen des Buckower Kessels.

Brücke über den Stobber im Naturpark (Märkische Schweiz)
Brücke über den Stobber

Fast die gesamte Fläche ist Europäisches Vogelschutzgebiet, über 140 Brutvogelarten wurden gezählt. Ein besonderes Naturerlebnis sind im Herbst Saat- und Blässgänse, die von den Beobachtungskanzeln im Altfriedländer Teichgebiet aus „live“ zu erleben sind.

Wer mehr über den Naturpark erfahren möchte, kann seine Entdeckungstour im Naturpark-Besucherzentrum Schweizer Haus in Buckow beginnen. Hier wird in einer erlebnisreichen Ausstellung und zahlreichen Veranstaltungen viel Wissenswertes über Tiere und Pflanzen sowie Kultur und Landschaft vermittelt.

Mehr Informationen auf der Website des Naturparks

Besucherzentrum für Natur- und Umwelterziehung Drei Eichen

Inmitten des Naturparks, ca. 4 km von der Stadt Buckow (Märkische Schweiz) entfernt, liegt das Umweltzentrum „Drei Eichen“. Betreute Wildniswochen sind der besondere Schwerpunkt, es gibt Platz für Fortbildungen und Seminare und natürlich wird auch das leibliche Wohl bedacht.
Mehr Informationen

Eiszeitgarten

Eiszeitgarten in Buckow (Märkische Schweiz)Der Eiszeitgarten befindet sich im Lunapark an der Buckowseepromenade. Durch Findlinge, Geländegestaltung und Informationstafeln wird anschaulich dargestellt, wie die letzte Eiszeit die Landschaft der Märkischen Schweiz geformt hat.

Wurzelfichte

Wurzelfichte in Buckow (Märkische Schweiz)Anfang 2007 fiel die Wurzelfichte dem Orkantief „Kyrill“ zum Opfer. Die ehemals ca. 35 Meter hohe Fichte lockte alljährlich Besucher mit ihrem imposant freigespültem Wurzelwerk. Dieses sowie der Stamm dieses einmaligen Naturdenkmals und beliebten Fotoobjekts sind weiterhin erhalten geblieben.

Krugberg

Krugberg nahe Buckow (Märkische Schweiz)Mit 129 Metern Höhe ist der Krugberg die höchste Erhebung der Umgebung. Er gestattet einen weiten Ausblick über den Buckower Kessel.

Stadtmühle, Pritzhagener und Eichendorfer Mühle

Stobbermühle in Buckow (Märkische Schweiz)Die ehemals als solche genutzten Mühlen sind heutzutage mit Fischaufstiegsanlagen, einem sogenannten Fischpaß, versehen. Dieser ermöglicht es den Fischen, die unüberwindbaren Hindernisse auf ihrer Reise zu ihren angestammten Lebens- und Fortpflanzungsräumen zu überwinden.